Tüpflischisser bestraft das Leben

stressedImmer wieder werde ich gefragt: „Wo bleibt dein neues Buch?“

Leute, ruhig Blut, es kommt. So bald wie möglich.

Leider bin ich nicht in der privilegierten Situation, dass ich mich nur dem Schreiben widmen könnte. Da gibt es „ganz nebenbei“ noch einen 100%-Job, ein zeitraubendes Hobby und wunderbare Freunde. Sie alle beanspruchen mich neben dem Schreiben mindestens genau so, wie der andere ganz normale Alltagswahnsinn.

Wenn man dann auch noch tüpflischisserisch alles richtig machen will, fängt man halt mehr als nur einmal mit dem ganzen Kram wieder von vorne an. Ja ihr Lieben, mein neues Buch war schon zwei Mal fertig. Mit fertig meine ich so richtig ganz fertig, bis zur allerletzten Seite. Seite 323, um genau zu sein. Trotzdem fühlte sich das Resultat nicht gut genug an. Also alles nochmals von vorne. Das ist ja das Schöne am Schreiben. Delete und alles ist weg. Unwiderruflich gelöscht. Wann und wo sonst kann man nicht so gemeinte Worte oder Taten einfach so ausradieren? Nirgendwo. (Ein Grund mehr für mich, das Schreiben zu lieben.)

Falls ihr also dachtet, ich sitze einfach nur faul rum, falsch gedacht. Ich arbeite fokussiert, sehr oft und sehr intensiv. Viel zu viel, wie böse Zungen behaupten… Beklagen will ich mich natürlich nicht. Ich liebe mein Leben genau so wie es ist, in seinem gesamten Ausmass und seiner unaufhaltsamen Schnelligkeit.

Das passende Lied dazu habe ich euch auch noch mitgebracht:

Und jetzt muss ich los, arbeiten und so. Ihr wisst schon.