Make it count – die Rettung in der Not

Seit Monaten kämpfe ich nicht nur mit einer hartnäckigen Schreibblockade, sondern auch mit einer Leseblockade (falls es so etwas überhaupt gibt). Egal welches Buch ich in die Finger nehme, nach spätestens 20 Seiten sind Motivation und Leselust verflogen. Für manche mag das nicht so tragisch sein, aber für mich ist das ziemlich schlimm. Bis vor ein paar Monaten konnte ich an einem einzigen Tag locker ein 500-seitiges Buch verschlingen. Jetzt fühle ich mich wie ein kleines Kind, das weder lesen noch schreiben kann. Fast so, als hätte ich es nie gelernt. Als wüsste ich nicht, wie es geht.
Mit der Schreibblockade habe ich mich mehr oder weniger abgefunden. Jedenfalls für den Moment. Kommt Zeit, kommt Rat. Auf Knopfdruck lässt sich Kreativität nun mal nicht einschalten und Ideen lassen sich auch nicht einfach so herbeizaubern. Aber mit meiner ungewohnten Lese-Unfähigkeit kann und will ich mich nicht anfreunden. Lesen kann man doch immer…
Die Rettung erreichte mich vor wenigen Tagen. Das Projekt Make it count von meinen beiden Lieblingsautorinnen erwachte zum Leben und riss mich gleich mit, raus aus meiner Lethargie. Adriana Popescu alias Carrie Price und Anne Freytag alias Ally Taylor schickten mich auf eine Reise nach Oceanside an der Westküste Amerikas. Dort schlenderte ich am Pier entlang und fand zurück zu mir. Ich fühlte mich wieder in meine Jugend zurück versetzt. Damals, als ich mir, mit Taschenlampe und Buch bewaffnet, unter der Bettdecke die Nächte um die Ohren schlug.

Und hier sind sie, meine Retter in der Not:

Gefühlsgewitter

gefuehlsgewitterAls Katie Dillen begegnet, ändert sich alles. Er ist wie ein Magnet, der sie unwiderstehlich anzieht. Und das, obwohl Katies Leben erst wenige Wochen zuvor seinen Sinn verloren hat.
Als ihr Vater unerwartet stirbt, zieht Katie widerwillig zu ihrer Mutter in die Kleinstadt Oceanside. An ihrem ersten Tag in der Oceanside High verfällt sie Dillen Walker mit Haut und Haaren: seiner mysteriösen Aura, diesem undurchdringlichen Blick und diesen Augen, die wie Nordlichter am Nachthimmel strahlen.
Dillen ist abweisend und unnahbar und doch taumelt sie in einen Strudel aus Zuneigung und Zurückweisung. Während Katie sich in ihrem neuen Zuhause fühlt, wie der einzige Fehler im Bild, wird ihr smarter Stiefbruder Andrew nach und nach zu einem engen Vertrauten. Er ist der Bruder, den Katie sich immer gewünscht hat – wären da nicht immer wieder diese zweideutigen Anspielungen. Hin- und hergerissen zwischen Träumen und Wahrheit, verliert sich Katie in den Wirrungen aus Anziehung und Leidenschaft, bis die Realität sie auf einen Schlag einholt.

Gefühlsbeben

gefuehlsbebenLynn Chase hat das Kleinstadtleben hinter sich gelassen. Zu viel Schmerz verbindet sie mit dem malerischen Städtchen Oceanside. Schlagfertig und unnahbar gibt sie sich am renommierten Kensington College im Zentrum von Boston und versteckt ihr empfindsames Herz hinter einer Fassade aus Sarkasmus und Mutproben. Ihr neues Leben wird überschattet von den Dämonen ihrer Vergangenheit.
Der einzige, der sie durchschaut, ist der unverschämt gutaussehende Jared Parker, der so gar nicht in ihr Einzelgänger-Dasein passen will. Allein sein Erscheinen lässt Herzen höherschlagen und beflügelt so manche Fantasie. Nur Lynn scheint gegen seine Reize immun zu sein. Aber wenn das wahr ist, warum berührt sie sein Blick dann bis tief in ihre Seele? Und wieso wird Lynn das Gefühl nicht los, dass er ihr etwas verschweigt? Wird er es schaffen, die harte Schale um Lynns Herz zu durchbrechen?

Danke, Adriana und Anne. Die durchlesene Nacht und die dunklen Augenringe am folgenden Morgen nehme ich euch nicht übel. Ganz im Gegenteil.